Von Jochen Arntz

10.316 Tage eine Stadt

Am 5. Februar 2018 ist die Berliner Mauer länger weg, als sie je gestanden hat: 28 Jahre. Wie haben sich Stadt und Menschen seitdem entwickelt? Fünf Geschichten, die von der Mauer beeinflusst wurden.

10.316 Tage eine Stadt von Jochen Arntz

Am Montag, dem 5. Februar 2018, ist die Mauer so lange weg, wie sie stand. Eine historische Zäsur. An diesem Tag ist Berlin seit 10.316 Tagen wieder eine Stadt ohne Grenzen. So offen, leuchtend und verbunden, wie sie auch aus dem All zu sehen ist – auf diesem Bild, aufgenommen an Bord der Raumstation ISS.

Das Bild zeigt den Blick auf Berlin aus der ISS (International Space Station). Foto: dpa

Wir feiern dieses Datum mit einer Sonderausgabe: Wir erzählen, was war, was ist und was kommt in Berlin. In dieser Stadt, die sich immer wandelt. Fünf dieser Geschichten lesen Sie in den folgenden Kapiteln:

Das deutsch-deutsche PaarDie Politiker Nancy und Björn Böhning sind ein Ost-West-Paar. Die ostdeutsche Frau und der westdeutsche Mann verhandeln die deutsch-deutsche Einheit täglich am Küchentisch.

Der Flüchtling: Im Jahr des Mauerbaus verlief unter der Alten Jakobstraße eine der meistgenutzten deutsch-deutschen Fluchtrouten. Innerhalb von drei Wochen krochen dort geschätzt 500 Menschen durch den Berliner Untergrund. Die Geschichte einer Nacht.

Der Senkrechtstarter: Er machte nach dem Mauerfall Karriere: Der ostdeutsche Unternehmer Lars Dittrich über Erfolg, seine grundlegende Wendeerfahrung, Elitenbildung und Gemeinschaftskeller.

Der Querdenker: Stephan Krawczyk war der bekannteste Oppositionelle in der Endphase der DDR. Ein Kritiker der Verhältnisse ist der Musiker auch heute noch. 

Die Beobachterinnen: Rita Timm und Christel Mauser wohnen seit sechzig Jahren im gleichen Haus. Vor ihren Fenstern verlief die Mauer. Sie schauten hinaus, als sie hochgezogen wurde. Und als sie fiel. Auf ihre Leben, sagen sie, hatte beides kaum Einfluss.

Wie haben Wende und Mauerfall Ihr Leben geprägt? Was wäre nie passiert, wenn die Mauer heute noch stünde? Unter dem Hashtag #ohneMauerfall sammeln wir auf Twitter Ihre und unsere persönlichen Wende-Geschichten. Wie anders wäre unser Leben verlaufen, welche Menschen hätten wir nie getroffen, welche Chancen hätten wir nie gehabt, wenn die Mauer nicht gefallen wäre?

Ein paar Menschen haben wir das schon auf der Straße gefragt, das Ergebnis sehen Sie im Video unten. Viel Spaß beim Lesen und Schauen!

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email

Zur Übersicht